14. Juni 2018
Schon seit Monaten wird die neue Bundesregierung - allen voran Arbeitsminister Hubertus Heil - nicht müde zu erklären, Frauen (von Männern war wenig die Rede) aus der "Teilzeitfalle" befreien zu wollen. Jetzt gibt es einen entsprechenden Kabinettsbeschluss. Arbeitnehmer erhalten demnach das Recht, von einer Teilzeit- auf eine Vollzeitstelle zurückzukehren. Es mag Angestellte geben, die das freut, z.B. Mütter und Väter, deren Kinder aus dem Haus sind. Ich habe jedoch ganz andere...
04. Juni 2018
Es gehört zum guten Ton der Mittelschicht, die Zähne des Nachwuchses so früh und umfassend wie nur möglich in die richtige Form zu bringen. Deshalb verbringe ich in der letzten Zeit viel Zeit beim Kieferorthopäden (der irgendwann vermutlich mein bester Freund sein wird). Als wir bei unserem letzten Besuch das Wartezimmer betraten, reagierte keine der anwesenden Mütter (sorry, Väter waren keine da) auf mein Grüßen. Alle fünf Frauen schauten angestrengt aufs Handy-Display, z.T. taten...
04. Juni 2018
Ein Kapitel in meinem Buch beschäftigt sich mit der Medialisierung des Familienurlaubs. Tatsächlich hielt ich diesen Indikator immer für den schwächsten. In den vergangenen Pfingstferien wurde ich eines Besseren belehrt. So ist es mittlerweile gängige Praxis deutscher Mittelschicht-Familien sämtlichen Verwandten, Freunden und Bekannten via WhatsApp in Echtzeit mitzuteilen, wo sie ihren Urlaub verbringen, was sie gerade machen und wie toll das alles ist. Stufe 1 ist dabei der Status, mit...
14. Mai 2018
Jetzt gibt es also einen runden Tisch, damit das Handy-Verbot an Bayerns Schulen bald schon der Vergangenheit angehört. Ist ja auch nicht mehr zeitgemäß, sagt der Diskurs, schließlich ließen sich mit dem Smartphone wertvolle Kompetenzen trainieren, und wir müssten unsere Kinder schnellstens auf die Digitalisierung vorbereiten. Letzteres ist ein Totschlagargument, wer kann schon verantworten, die Zukunft des Standorts Deutschland zu verschlafen. Dennoch: Handys sollten im Unterricht nur...
14. Mai 2018
Der Diskurs rund um die Ganztagsschule verläuft ziemlich eindimensional. Tenor: Die Ganztagsschule wird sämtliche Bildungsprobleme lösen. Sie verschafft den Kindern mehr Zeit zum Lernen, ist der Schlüssel zu erfolgreicher Integration und - das scheint ein zentraler Diskursstrang zu sein - entlastet die Eltern, die gerne mehr arbeiten wollen. Gegenpositionen finden sich kaum. Deshalb war ich sehr erstaunt, als während des letzten Elternabends eine Mutter erwähnte, sie würde es bedauern,...
25. April 2018
Vor ein paar Tagen war ich bei meiner Frisörin. Ich erzählte ihr von meinem Buch, sie lieferte mir gleich ein neues Beispiel zur Medialisierung der Hochzeit. Während die Braut früher in der Regel alleine und voller Vorfreude in den Laden gekommen sei, hätte sie mittlerweile einen ganzen Tross von Brautjungfern sowie Fotografen und Kameraleuten im Schlepptau. Letztere wuseln überall herum, stellen Scheinwerfer für die perfekte Beleuchtung auf und fordern Posen ein. Die Braut ihrerseits...
10. April 2018
Bald laufen wieder die Besichtigungs-Rallyes auf den weiterführenden Schulen an. Realschulen und Gymnasien buhlen um die Gunst der Eltern (und Kinder), indem sie Bildung als großen Spaß verkaufen. Im Chemiesaal werden Regenbogenfarben gemischt und nach einer halben Stunde Asterix können die Nachwuchsakademiker schon richtig Latein. Alles medialisiert, logisch. Das Erwachen dürfte in den meisten Fällen schmerzlich sein. Aber auch strukturell haben die Schulen Änderungen vorgenommen, die...
06. März 2018
Hebammen und Frauenärzte haben mir für mein Buch schon eine Reihe bemerkenswerter Beispiele zur Medialisierung der Geburt erzählt. Heute kam ein weiteres dazu, das mir wieder zeigt, wie weit die Orientierung an der Medienlogik bereits in unser Denken und Handeln eingedrungen ist. Eine junge Mutter verabschiedet sich aus dem Kreißsaal. Die Hebamme will wissen, ob sie zufrieden war. Die Frau antwortet: "Die Geburt war schön, aber im Kreißsaal gab es kein Wlan." Deshalb konnten die Fotos vom...
05. März 2018
Als ich mit meinem Mann und meinen Kindern im Salzbergwerk in Berchtesgaden war, ist mir aufgefallen, wie viele Familien schon Zweijährige auf diesen Ausflug mitschleppen, zum Teil waren Babys dabei. Während der Überfahrt über den Salzsee – es war stockfinster – haben einige Kinder zu weinen angefangen, von den Erläuterungen des Führers haben sie kein Wort verstanden. Edutainment in allen Ehren, aber wer glaubt ernsthaft, dass ein Vorschulkind von Begriffen wie „Saline“ und...
05. März 2018
Mittlerweile bekommen meine Töchter Einladungen zum Kindergeburtstag mit einem Vorlauf von mindestens vier Wochen. Zwecks Terminkoordination. Außerdem muss man die Gruppe ja früh genug anmelden am Alpakahof, im Kletterpark oder im Deutschen Museum. Dann muss noch der Transfer sichergestellt werden. Und es gilt, die Gastgeschenke in ausreichender Stückzahl zu besorgen. Ein Kindergeburtstag ist heutzutage kein bisschen Kindergeburtstag, sondern ein akribisch durchgeplantes Event. Spätestens...

Mehr anzeigen